+49 234 239 591-0 deutschland@couth.com

Arten der Lasermarkierung: Merkmale und Verwendung

Die Norm ASME B 16.5 (ASME steht für The American Society of Mechanical Engineers) legt die Anforderungen für die Markierung von Flanschen fest. In diesem Post erläutert Couth als Experte für dieses Thema, alles, was Sie darüber wissen müssen.

Was ist ein Flansch?

Flansche sind ring-, scheiben- oder bundförmige Teile, die mit dem Ende eines Rohrs verbunden sind und die die Aufgabe haben, dieses Element mit einem anderen zu verbinden. Dabei kann es sich um ein anderes Rohr, ein Ventil oder ein ähnliches Objekt handeln. Die Verbindung erfolgt mithilfe von Bolzen, die den verbundenen Elementen Sicherheit und Stabilität verleihen.

Flansche sind nicht nur deshalb von Bedeutung, weil sich mit ihrer Hilfe verschiedene Elemente einfach, bequem und sicher verbinden lassen, sondern auch weil der entsprechende Abschnitt ausgebaut werden kann, falls Notwendigkeit dazu besteht. Diese Eigenschaft verleiht den Installationen Vielseitigkeit und Flexibilität und ist der Grund für die Bedeutung von Flanschen.

Flanschtypen

Flansche, die aus rostfreiem Stahl produziert werden, können im Guss- oder Schmiedeverfahren hergestellt werden. Auf dem Markt sind unterschiedliche Ausführungen erhältlich. Zu den üblichsten gehören:

  • Überschiebflansche
  • Brillenflansche
  • Elektrisch isolierende Flansche
  • Gewindeflansche
  • Vorschweißflansche
  • Blindflansche

Markierung von Flanschen: Wie liest man die Kennzeichnung?

Das Markieren von Flanschen ist ein grundlegender Schritt bei der Herstellung, da man die Flansche auf diese Weise kennzeichnen und darüber hinaus  mit wichtiger Information versehen kann.

Die Markierung von Flanschen muss sieben wichtige Elemente umfassen. Die Reihenfolge spielt dabei keine Rolle, aber es ist unerlässlich, dass diese Elemente auf dem Teil angegeben sind.

Diese unabdingbare Information, die die Flanschmarkierung enthalten muss, ist folgendermaßen zu lesen:

  1. Identifizierung oder Logo des Herstellers.
  2. Art des Werkstoffs gemäß ASTM (American Society for Testing and Materials), einschließlich Wärmebehandlung.
  3. Art der Dichtfläche
  4. Art der Norm, die der Flanschherstellung zugrunde liegt.
  5. Nominale Dicke des Rohrs, an das er geschweißt werden soll. Dies gilt für Flansche des Typs WN oder SW.
  6. Druckbereich sowie Nenndurchmesser des Flanschs.
  7. Schmelzecode oder Seriennummer des Herstellers.

Diese Daten sind wichtig, denn sie ermöglichen es, vor der Benutzung die Eignung des Teils zu überprüfen. Es darf nicht vergessen werden, dass auf diese Weise sichergestellt werden kann, dass jeder Flansch die Funktion erfüllt, für die er vorgesehen ist, d.h., dass Werkstoff, Abmessungen und Druckniveau den Erfordernissen der endgültigen Installation entsprechen.

Technologie der Flanschmarkierung

Es sei unterstrichen, dass es nicht nur wichtig ist, dass die Flansche über ihre entsprechende Kennzeichnung verfügen, sondern dass die Markierung darüber hinaus so ausgeführt sein muss, dass sie dauerhaft und immer genau und eindeutig lesbar ist. Diesbezüglich verfügt Couth über umfassende Erfahrung in Markiersystemen für unterschiedliche Industriezweige sowie über Geräte, die eine erstklassige, genaue und dem Werkstoff und dem Teil entsprechende Markierung sicherstellen.